· 

Augentraining bringt nichts!


"Augentraining" - ein Wörtchen, das vielen bekannt ist.

 

Doch wissen Sie tatsächlich, was damit gemeint ist?

 

Wenn das Thema Augentraining im Raum steht, gehen viele davon aus, dass die Augenmuskeln, genauso wie die Körpermuskeln ein Training mit einem Muskelaufwand benötigen.

Dabei wissen viele nicht, dass die Körpermuskeln 100-fach stärker sind, und hier eher eine Lockerung anstatt Kräftigung benötigt wird.

 

Wenn man das Thema genauer betrachtet, wird einem klar was damit gemeint ist.

Das permanente Starren auf immer kürzere Abstände, Zunahme der Augenerkrankungen und der Trockenheit der Augen sowie ein übermäßiger PC-Konsum stellen eine Überbelastung für unsere Augen dar.

 

Hier sind Entspannung und Lockerung die ersten Schlüssel.

Schnell breitet sich ein Wohlgefühl in den Augen aus. Deshalb brauchen wir hier nicht nur Augenübungen, sondern auch Maßnahmen  und Tools, um das Sehverhalten zu verändern und neue Sehgewohnheiten zu integrieren.

 

 


 

Wie könnte also ein neues Sehverhalten aussehen?

  • Setzen Sie sich ganz entspannt hin und nehmen ihre Brille ab, falls Sie eine tragen. Ja, ich weiß, das Sehen erscheint ihnen vielleicht im Moment verschwommen. Doch genau das ist hier willkommen. Versuchen Sie das lockere Sehgefühl in den Augen beizubehalten und tief zu atmen. (Sollen Sie Kontaktlinsen tragen, so empfehle ich immer eine Brille dazu. So können Sie zum Beispiel immer abends oder am Wochenende ihre Augen entlasten und die oben vorgestellte Maßnahme ausführen).
  • Mit dem Blick in die Ferne gerichtet, gleiten Sie mit den Augen an Objekten, Gegenständen entlang auch wenn Sie die nicht klar erkennen können. Den genau das sorgt für eine natürliche Lockerung der äußeren Augenmuskeln. Auch die Augenlinse entspannt sich, indem sie nicht versucht permanent scharf zu stellen. Mit gleichmäßiger Atmung und lockerem Blinzeln sorgen Sie  gleichzeitig für eine optimale Durchblutung und natürliche Befeuchtung der Augen.
  • Stehen Sie mal auf und bewegen ihre Schulter und den Nacken, schütteln die Hände und die Beine nacheinander aus. Machen Sie sich locker:-)
  • Verlagern Sie im Nachgang ihren Blick aus den Nähe in die Ferne, indem Sie mal ihre Hand anschauen, dann den weichen Blick aus dem Fenster richten.
  • Schließen Sie am Schluss ihre Augen und entspannen diese. Gerne können Sie dazu eine Augenmaske benutzen, die die Dunkelheit der Augen verstärkt. Liegend und mit zum Beispiel einer ruhigen Musik  oder meditativen Augenreisen in den Ohren kann sich so die Erholung im ganzen Körper ausbreiten.
  • Sorgen Sie tagsüber für genug Bewegung, ausgewogene Mahlzeiten und verlagern den Blick so oft, wie es geht in die Ferne. Genug Schlaf und begrenzte Nutzung der digitalen Medien , wie Smartphone, Computer oder Fernsehen bringen den Augen die nötige Erholung,

 

Können Sie mit diesen Übungen ihre Brille "abtrainieren"? Natürlich nicht!

Jedoch die Abhängigkeit von der Sehhilfe reduzieren und ein angenehmes Gefühl in den Augen entstehen lassen.

Wundern Sie sich aber nicht, wenn Sie sich dadurch  fitter und ausgeglichener fühlen.

 

Mehr darüber schreibe ich in meinem neuen Buch: Neustart für die Augen





Wie haben Ihnen die kurzen Tipps zum neuen Sehverhalten gefallen?

Kennen Sie noch andere Maßnahmen?

 

Freue mich schon auf Ihre Kommentare:-)

Ihre Agnes

Kommentar schreiben

Kommentare: 0